Die ganze Klasse in einem Boot

Veröffentlicht am: 
04.02.2018

Freitag, 2.6.17.

Meine Klasse und ich, die 8a der Schule am Burgfeld, machten sich auf den Weg zum Lanker See in Preetz. Abfahrt war 8.45 Uhr.

Als wir am See eintrafen wurden wir schon von unserem Drachenboot Trainer Jürgen Voß erwartet. Er hat selber schon viel Erfahrung im Boot, da er seit Jahren schon Drachenboot fährt. Wir zogen uns kurz unsere Drachenbootklamotten an und auf ging es. Wir brauchten ein bisschen aber nach 15 Minuten war das Boot im Wasser wir. Unser 4. Trainingstag begann mit ein paar Rhythmusübungen. Nach einer kurzen Fahrt in die Bucht bekamen wir noch einmal eine kurze Einweisung in das Paddeln an sich. Danach ging es richtig los. Nach einer langen und anstrengenden Fahrt quer über den See gab es eine kurze Pause die wir alle brauchten. Ja, auch unsere Lehrerin Frau Poppe, die selber schon sehr lange aktiv im Drachenboot ist. Frau Poppe ist auch schon viele Rennen gefahren. Die Mannschaft von Frau Poppe und Jürgen nennt sich Capybaras was so viel bedeutet wie „Wasserschweine“. Die Capybaras haben schon viele Rennen gewonnen und sind auch jedes Jahr beim Stadtbuchtfest in Plön dabei. Unser Training ging in die Halbzeit, wir übten noch ein bisschen an der Technik und fuhren dann im hinteren Teil des Sees unsere ersten Starts für dieses Jahr. Wir schlugen uns schon richtig gut. 1. Start Top Geschwindigkeit 11km/h nach dem zweiten Start erreichten wir schon die 13km/h. Es war an der Zeit für die erste Renndistanz. Wir waren zwar alle noch ein bisschen erschöpft aber die ersten 100m liefen wie geschmiert. Als es dann nach kurzer Zeit an die 250m ging, ging ein leichtes „Ohhhhhhhhhh“ durch das Boot. Aber wir fuhren auf 250m in der Spitze 13km/h und hielten 11km/h über die ganzen 250m. Wir vollzogen noch einen Start und fuhren dann noch mal 100m. Dann waren wir noch ungefähr 50 bis 70m vom Steg entfernt. Diese Strecke fuhren wir nochmal mit ordentlicher Technik und nicht auf Schnelligkeit. Alle im Boot, mit Ausnahme vielleicht von Herrn Hartmann oder Frau Poppe, waren erleichtert als wir am Steg fest machten. Wir hatten alle einen riesigen Hunger und freuten uns, als wir das Buffet mit den belegten Brötchen sahen. Diese ganze Aktion hätte natürlich nicht ohne Steuermann geklappt ,geschweige denn ohne die Eltern, die sich für den Transport zur Verfügung gestellt hatten. Von mir geht noch mal ein großes Lob an die ganzen Leute die mitgeholfen haben, diesen tollen Schulausflug zu organisieren.

Paul Gettel

Schlagwörter: